Werkstatttage - BFZ

Berufsförderungszentrum e.V. (BFZ)

Ueckermünde

Deutsch – Polnisches Kompetenzzentrum • Anerkannter Träger der freien Jugendhilfe

Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung

Höhere Berufsfachschule für Altenpflege • Berufsfachschule für Kranken- und Altenpflegehilfe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Werkstatttage

Berufsorientierung > Werkstatttage

Lernen für die berufliche Praxis

Nach der Potenzialanalyse geht es für die Schüler*innen ab Klasse 8 in die zweiwöchigen Werkstatttage. Hier lernen sie drei Berufsfelder praxisnah kennen und gewinnen erste realistische Vorstellungen von der Berufswelt. Die Jugendlichen können in der praktischen Arbeit ihre bislang versteckten Talente aufzeigen, schaffen sich eigenständig Erfolgserlebnisse und gewinnen neues Selbstvertrauen.

Auch zeigt ihnen die Praxiserfahrung, wofür schulisches Lernen wichtig ist. Dies hat häufig einen positiven Einfluss auf die schulischen Leistungen: „Wer erfahren hat, dass er an der Werkbank den „Dreisatz“ oder im Büro die „Groß- und Kleinschreibung“ beherrschen muss, der ist auch in der Schule motivierter, weil er weiß worauf er hinzuarbeiten hat, um der persönlichen Zielerfüllung gerecht zu werden.“
Die Jugendlichen werden während der Werkstatttage von erfahrenen Ausbildern des BFZ angeleitet. In jedem Berufsfeld erhalten sie regelmäßig stärkenorientierte Rückmeldungen zu ihren Herangehensweisen und Fähigkeiten.

Das BFZ bietet mit seinen Lehr- und Ausbildungswerkstätten die ideale Umgebung zum „realistischen Ausprobieren“.
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay.
 
Werkstatttage vs. Praktikum

 
Wer schon ein Praktikum absolviert hat, weiß dass die dortige Arbeitszeit oft mit Zuschauen oder Hinterherlaufen gefüllt ist und es verhältnismäßig selten der Fall ist, anspruchsvolle Aufgaben erledigen zu dürfen.
 
Bei uns in den Werkstatttagen werden die Jugendlichen, nach erfolgter Einweisung und Belehrung, sofort in die Praxis eingebunden und nehmen selbst aktiv am Arbeitsleben teil. Dies ermöglicht vielerlei Chancen, wie z.B. sich auszuprobieren in einer geschützten Atmosphäre und ohne Zeitdruck.
 
In den Werkstatttagen dürfen sich die Jugendlichen in drei von acht angebotenen Berufsfeldern in einem Zeitraum von insgesamt 10 Tagen ausprobieren. Es handelt sich explizit um berufsübergreifende Felder, denn die Jugendlichen sollen in dieser konkreten Phase die Vielfalt der Berufswelt kennenlernen.
 
Auf die Werkstatttage aufbauend, sind die Jugendlichen um einige Erfahrungen reicher und besser auf das anstehende Schülerpraktikum vorbereitet, welches dann i.d.R. in der Klassenstufe 9 stattfindet.

 
Wo alle Fäden zusammenlaufen

Das Berufsorientierungsprogramm ist als Baustein im schulischen Berufsorientierungskonzept verankert. Entsprechend beteiligen sich die mit uns kooperierenden Schulen ebenfalls an der Planung, Durchführung und Nachbereitung der Werkstatttage. Die Klassenleiter sind vorzugsweise angehalten, ihre Schüler*innen während der Werkstatttage zu begleiten und nehmen oftmals selbst an praktischen Übungen teil. Nicht selten zeigen sich Lehrkräfte positiv überrascht von den Fähigkeiten ihrer Schüler*innen. Dies stärkt mitunter die Wertschätzung und Anerkennung zwischen Schüler*innen und Lehrer*innen, und es setzt noch mehr Energie für die berufliche Perspektive frei.

 
Download
 
Anmeldeformulare:                                           Infomaterial:

 
        
 
Auf der Internetseite www.berufsorientierungsprogramm.de finden Sie ebenfalls weitreichende Informationen zu den Werkstatttagen.


Sie sind herzlich eingeladen, sich bei uns umzusehen.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü